Herzlich willkommen!

Der Deutsche Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie e.V. (DFKGT) ist der größte Zusammenschluss von Kunst- und Gestaltungstherapeut_innen in Deutschland.

Es ist unser Anliegen, die Interessen der Mitglieder durch eine starke Gemeinschaft berufspolitisch zu vertreten, ein offiziell anerkanntes Berufsbild zu etablieren und den fachlich-kollegialen Austausch zu fördern.

Aktuelles

2. Nürnberger Forum für Kunsttherapie und Wissenschaft
23./24. September 2022, Nürnberg
KunsttherapeutInnen aus Praxis und Wissenschaft, Studierende der Kunsttherapie sowie KollegInnen aus anderen Gesundheitsberufen sind herzlich eingeladen, sich über kunsttherapeutische Forschung auszutauschen, Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte zu erhalten und sich interdisziplinär zu vernetzen. Prämiert werden fachspezifische wissenschaftliche Poster, sowie eine interdisziplinäre Forschungsarbeit.
Im Rahmen der Veranstaltung werden 30 Jahre berufspolitisches Engagement des DFKGT gefeiert.
Am 24. September 2022 wird zudem der erste europäische Tag der Kunsttherapie begangen.
Weitere Informationen HIER

AGIK-WERKSTATT 2022
Kunsttherapeut_innen können Menschen in Migration auf besondere Art in ihren Transitionsprozessen von Identität und Kultur begleiten. Künstlerische und bildnerische Interventionen ermöglichen dabei eine nonverbale Kommunikation, welche auch über sprachliche Barrieren hinweg funktionieren kann. Der symbolische Ausdruck ist auf unterschiedliche Weise in allen Kulturen der Welt verankert und erlaubt eine kreative Auseinandersetzung mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden sowie alten und neuen Wohnorten und Erlebnisfeldern.
Die Arbeitsgruppe Interkulturelle Kunsttherapie (AGIK) des DFKGT leistet ihren Beitrag dazu, relevante fachspezifische Themen zu diskutieren sowie mögliche Interventionen und notwendige Kompetenzen zu reflektieren.
In diesem Jahr sind dazu mehrere Online-Veranstaltungen geplant, zu denen wir herzlich einladen möchten. Weitere Informationen HIER


Kunsttherapeut_innen und SocialMedia: Chancen und Risiken
Wie kann unsere Berufsgruppe von der Präsenz auf Instagram, Tiktok und Co. professionell profitieren? Zu diesem Thema konnten wir  Prof. Johannes Junker interviewen. Er war lange Jahre im Vorstand des DFKGT tätig, ist Senatsbeauftragter für Ethik an der HfWU Nürtingen-Geislingen und Mitautor der Ethikrichtlinien des DFKGT.
Als tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema haben wir uns auch mit Hannah Elsche unterhalten. Sie ist Kunsttherapeutin und hat sich persönlich sehr intensiv mit der Präsenz von Therapeut*innen auf Social Media beschäftigt.
Sie gibt Tipps und Anstöße zur Reflektion, um einen professionellen Account zu gestalten.
Die beiden Videos sind HIER auf der Website des DFKGT zu finden.